1.Mannschaft GruppeAm ersten Spieltag des Jahres 2019 reiste die 1.Mannschaft der TSV Burgdorf zum zweiten Mal in dieser Saison an die nordrhein-westfälische Grenze nach Boffzen um gegen die in der Tabelle besser platzierten Teams von Hannover 96 II und SV Harkenbleck III anzutreten.

Gegen den Tabellendritten aus Hannover war trotz vieler knapper Spiele nicht viel zu holen – am Ende stand es 2:6 aus Sicht der Burgdorfer. Lediglich Marius Hartmann und Fabian Sperber konnten in ihren Einzeln punkten.

Drei Spiele verloren die Auestädter jeweils im dritten Satz: Das Damendoppel von Christina Bartels und Leona Reinert, das Mixed von Martin Morawitzky und Leona sowie das Dameneinzel von Kathleen Schön. Und auch das Doppel von Enrico Wenzel und Martin Morawitzky (19:21, 19:21) sowie das Einzel von Philipp Fromme gingen relativ knapp verloren. „Mit etwas mehr Cleverness und ein wenig mehr Glück wäre zumindest ein Unentschieden möglich gewesen“, gab sich Mannschaftsführer Fabian Sperber nach dem Spiel enttäuscht.

In der zweiten Partie gegen den leicht ersatzgeschwächten SV Harkenbleck sollten daher die nächsten Punkte im Abstiegskampf her. Am Ende reichte es aber nur zu einem Unentschieden. Gewinnen konnten die Burgdorfer alle drei Herreneinzel sowie das erste Herrendoppel. Der Siegpunkt wäre einzig und allein im hart umkämpften Damendoppel von Christina und Kathleen möglich gewesen, das sie aber unglücklich mit 21: 17, 14:21 und 20:22 verloren.

1.Mannschaft Fabian MariusVor dem letzten Spieltag, der am 16. Februar in der heimischen Sporthalle des Gymnasiums in Burgdorf stattfindet, stehen die Auestädter mit 9:15 Punkten auf Platz fünf der Tabelle, punkgleich mit dem MTV Boffzen, der aber ein schlechteres Spielverhältnis aufweist. In der ersten Partie heißt der Gegner TuS Germania Hohnhorst. Gegen den Tabellenzweiten wäre ein Punktgewinn sicherlich eine Überraschung. Den Klassenerhalt haben die Burgdorfer aber in der zweiten Partie gegen die SG Eilsen/Bückeburg/Pyrmont, den Tabellenvorletzten (7:17 Punkte), selbst in der Hand. Mit einem Sieg wäre der Klassenerhalt sicher, bei einem Unentschieden würde je nach Ergebnis aus den anderen Partien noch ein wenig gezittert werden müssen. Über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung bei der „Mission Klassenerhalt“ würde sich die Mannschaft sehr freuen!